Volkstrauertotentanz







Zum Anhören bitte klicken


Die Dramaturgie schreibt vor:

nasskaltes Wetter,

bleierner Himmel

mit stahlfarbenen Auflockerungen,

Denkmal mit Podium

für die Provinzgrößen


Blaskapelle, Feuerwehr

verschluckter Besenstiel in Uniform

zu „ich hatt' einen Kameraden...“

Kränze werden niedergelegt

von Trägern mit Wehrmachtstahlhelmen

Schulklassen stehen Spalier


Zeitloses Gedenken

vom Ehemann über Vater zum Opa

Kriege gibt es genug

Das Kriegerdenkmal selbst,

ist der Älteste unter

den Grabsteinen des Friedhofes


Appelle zu Gemeinschaft

gegen Krieg und Trauer,

Heilsbringer sein in fernen Ländern,

wo „unsere Soldaten“

und die Zivilbevölkerung verloren

gegen die Bösen


Darum Grenzen um Europa

geschlossen und sicher halten

Fluchtbewegung in den Ländern

bekämpfen und für Ordnung sorgen

Einigkeit stärkt Gemeinsein

Dritte Strophe vom Lied der Deutschen


Einer jedoch meinte:

Folge mir nach und lass die Toten

ihre Toten begraben!“

Die Lebenden jedoch schauen

an den Grenzen in die Mündungen

der auf sie gerichteten Kanonen




Stephan Ebers, November 2021,

Matthäus 8,22